Artikel - Vollansicht

18.09.16 17:04 Alter: 5 yrs

Leitartikel aus dem Newsletter [Neues Bewusstsein - September 2016]

Deine alten Geschichten

Spruch des Monats

"Höre auf zu denken und fange an zu kreieren.
Das macht einen großen Unterschied, verstehst Du?"

                                                             Tobias

                       

Passiert es dir manchmal noch, dass du gern deine alte Geschichte erzählen möchtest? Oder dass du dich noch schnell hereinziehen lässt in die Geschichte von Mangel, von Opfersein, von „da kann man nichts machen“, die Geschichte von den blöden Nachbarn, die man nicht mag, die Geschichte von den unfähigen Politikern, die nie zu wissen scheinen, was für das Volk gut ist, die Geschichte von “die machen ja doch sowieso, das, was sie wollen“…

Spüre einmal einen Tag lang oder vielleicht eine ganze Woche lang hin, wie oft sich dir die Gelegenheit bietet, die alte Story zu nähren, den Freunden beizupflichten, die sich über die Flüchtlingsproblematik aufregen, über das Wetter zu schimpfen, über den Bus, der mal wieder nicht pünktlich ist usw. Und beobachte dich – wie groß ist noch dein Bedürfnis, hier mitzumachen. Oder erfährst du dich meistens als souverän und kannst dich ausklinken aus dem „alten Mist“?

Wenn ja, dann hast du es schon ganz verinnerlicht: nämlich dass sich das Gesetz der Anziehung nur dann zu deinen Gunsten auswirken kann, wenn du damit aufhörst, deine alten Geschichten über dich oder die Umstände, in denen du lebst, zu erzählen. Und du weißt ja schon längst, mit jedem negativen Gedanken ziehst du weitere negative Gedanken an und somit auch negative Menschen und Situationen.

Aber vielleicht erlebst auch du noch Phasen, in denen die negativen Gedanken überhand nehmen. Dann hat dich dein Alter Ego davon abgehalten, den Fokus auf das zu legen, was du in deinem Leben manifestieren möchtest. Du arbeitest also gegen dich selbst. Und meist merkst du es zunächst nicht einmal, wenn das geschieht.

Wenn du dich ärgerlich oder ängstlich fühlst, dich als Opfer empfindest, dann kann sich das mit der Zeit in entsprechende Glaubenssätze wandeln. Diese entstehen aus den Gedanken, die immer und immer wieder genährt werden.

Und es sei nochmals daran erinnert: das, was du glaubst, wird dir geliefert. Der größte Alarm für dein Bewusstsein ist also, wie du dich fühlst. Wenn du frei sein möchtest, deine Wünsche zu kreieren, wähle sorgfältig deine Gedanken und halte sie fokussiert auf dein neues Glaubenssystem.

Du hast an jedem Morgen die Wahl, dich neu auszurichten. Wähle, was du denken möchtest und wie du an diesem Tag reagieren möchtest. Wähle, dir das in jedem bewussten Moment zu kreieren. Gerade in den frühen Morgenstunden – gleich nach dem Aufwachen – bist du dafür am empfänglichsten. Da sind meist noch nicht die Abwehrmechanismen aufgebaut, die du ansonsten während des Tages auffahren müsstest. Du bist offen für den neuen Gedanken aller möglichen Möglichkeiten. Solltest du herausfallen, kannst du erneut wählen. Und vergiss nicht dabei die Liebe zu dir selbst. Habe Geduld mit dir.

Jeder Moment bietet dir Gelegenheit für deine Schöpfung. Niemand hält dich davon ab, glücklich zu sein. Du bist ein fantastischer Schöpfer / eine wundervolle Schöpferin. Du bist es wirklich, denke es nicht nur, fühle es. Dann wirst du erleben, wie sich das immer mehr in deinem Leben zeigt.

Claudia Christine Pieper

Leitartikel aus dem Newsletter [Neues Bewusstsein - September 2016]

Dieser Newsletter  erscheint unabhängig von Humanity´s Team.
Danke für die Erlaubnis der Veröffentlichung.


Weisheit des Jetzt
In Wirklichkeit ist Liebe die Erkenntnis der Einheit.
- Eckhart Tolle

Evolution Revolution
        

Menschheitsteam
-Song und -Text